Navigation

News

The victims of Sonderaktion Krakau

Aktion gegen Universitäts-Professoren, commonly known as Sonderaktion Krakau, has left its mark on the history of Cracow and modern history in general, as an unprecedented attack on Polish academic circles. The representative of the German occupation authorities, SS-Sturmbannführer Bruno Müller, commanded Jagiellonian University Rector, Professor Tadeusz Lehr-Spławiński to convene a meeting of all the university’s lecturers at the administrative center building in the Collegium Novum.

The meeting of 6 November 1939 turned out to be a trap – after a few-minute speech by Müller, in which he stated that the university had always been the “source of anti-German attitudes”, the professors were arrested. In total, 183 people were detained – mainly scholars associated with the Jagiellonian University, the University of Mining and the Cracow Academy of Commerce, as well as several other people who were then in the building or its surroundings at the time. The arrested were transported to the police prison on Montelupich Street, and then to the barracks on Mazowiecka Street. Several days later, 172 of them (a few people had been released in the meantime) were taken to Wrocław, from where they were transferred to the Sachsenhausen concentration camp located on the outskirts of Oranienburg.

The eradication of the Polish intellectual elite  

The police action of imprisoning the Cracow professors was part of a broader plan to eradicate Polish elites. The "Intelligenzaktion" operation, which lasted from the moment the Germans entered Poland in the autumn of 1939, was carried out mainly in the territories incorporated into the Reich. However, actions aimed against the Polish intellectual elites also took place in the General Government, where from the spring of 1940, they were continued under the so-called operation AB.

The events of 6 November were unprecedented. It was no coincidence that they occurred  in line with the preparations for the inauguration of the academic year at the Jagiellonian University. Not only the University’s academic staff, but also retired professors came to the appointed meeting, guided by their concern for the fate of the Academy. The imprisonment at the camp was particularly ruinous for the latter. Although the "Cracow group" was not forced to work, as the Stehkommando, they were not allowed to sit down during the working day. Roll calls were especially devastating to the inmates’ health. An extremely cold winter, light camp clothing, hunger and lack of medical treatment also contributed to their poor physical condition.

Those who did not survive the camp

In February 1940, as a result of international efforts, the German authorities released 101 prisoners over the age of 40. By this time, 12 eminent professors had died of exhaustion. They were: Antoni Meyer – lawyer and mining engineer, Stanisław Estreicher – lawyer, former Rector of the Jagiellonian University, Stefan Bednarski – Russian teacher, Jerzy Smoleński – geographer, Tadeusz Garbowski – zoologist and philosopher, Michał Siedlecki and Feliks Rogoziński – zoologists, Kazimierz Kostanecki – anatomist, Ignacy Chrzanowski – literary historian, Adam Różański and Władysław Takliński – engineers, Antoni Hoborski – mathematician.

The next five died shortly after returning to Cracow: Antoni Wilk – astronomer, Jan Nowak – geologist, Stefan Kołaczkowski – literary historian, Jan Włodek – agronomist, Franciszek Bossowski – lawyer.

The elderly Professor Leon Sternbach, classical philologist and Byzantinist, who was not released because of his Jewish descent, died in February 1940. A further two Jewish scholars, Wiktor Ormicki – geographer and Joachim Metallmann – philosopher, were separated from the group of academics and murdered in KL Mauthausen-Gusen and KL Buchenwald. The others, who were mostly transferred to KL Dachau, were gradually released. The last victim of Sonderaktion Krakau left the German concentration camp in October 1941.


                                                                                                                                                                                         Anna Czocher, IPN

 

***

 

Opfer der Sonderaktion Krakau

Die Aktion gegen Universitäts-Professoren, allgemein bekannt als die Sonderaktion Krakau, ging in die Geschichte Krakau und die gemeinsame Geschichte als ein beispielloser Angriff auf die polnische Wissenschaft ein. Auf Wunsch des Vertreters der deutschen Besatzungsbehörden, des SS-Sturmbannführers Bruno Müller berief der Rektor der Jagiellonen-Universität, Professor Tadeusz Lehr-Spławiński, auf den 6. November 1939 ein Treffen aller Dozenten des Collegium Novum ein. Das Treffen entpuppte sich als eine Falle - nach einigen Minuten von Müllers Rede, in der er informierte, dass die Universität immer ein "Zentrum antideutscher Gefühle" gewesen sei, wurden die versammelten Professoren verhaftet. Insgesamt wurden 183 Personen verhaftet - hauptsächlich Wissenschaftler, die mit der Jagiellonen-Universität sowie mit der Bergbauakademie und Handelsakademie verbunden waren, und mehrere andere Personen, die sich in oder in der Nähe des Gebäudes befanden. Die Gefangenen wurden in das Polizeigefängnis in der Montelupi-Straße und dann in die Kaserne in der Mazowiecka-Straße gebracht und nach einigen Tagen wurden 172 von ihnen nach Wrocław transportiert (inzwischen wurden einige Personen freigelassen). Von dort wurden sie in das Konzentrationslager Sachsenhausen am damaligen Stadtrand von Oranienburg gebracht.

 

Eliminierung der polnischen Elite

Die Polizeiaktion der Inhaftierung von Krakauer Professoren war ein Teil der geplanten Liquidierung der polnischen Elite. Die „Intelligenz“-Aktion, die vom Einzug der Deutschen im Herbst 1939 nach Polen dauerte, umfasste hauptsächlich die dem Reich einverleibten Gebiete. Dennoch fanden die Aktionen gegen die weit verstandene Intelligenz auch auf dem Gebiet der Generalgouvernement statt, die ab Frühjahr 1940 im Rahmen der sogenannten AB-Aktion fortgesetzt wurden.

Die Ereignisse vom 6. November waren beispiellos. Es war kein Zufall, dass sie mit den Vorbereitungen für die Eröffnung des akademischen Jahres an der Jagiellonen-Universität zusammenfielen und, wegen der Sorge um das Schicksal der Akademie, kamen in großer Zahl nicht nur aktive Wissenschaftler, sondern auch pensionierte Professoren zu dem festgelegten Treffen. Ihr Aufenthalt im Lager zehrte sie äußerst aus. Trotz der Tatsache, dass die "Krakauer Gruppe" zur Arbeit nicht gezwungen wurde, sondern als so genanntes Stehkommando tagsüber nicht sitzen konnte. Die Appelle ruinierten ihre Gesundheit. Der eiskalte Winter, leichte Lagerkleidung, Hunger und fehlende Behandlungsmöglichkeiten haben dazu beigetragen.

 

Sie haben das Lager nicht überlebt 

Infolge internationaler Bemühungen gaben sich die deutschen Behörden dem Druck nach und im Februar 1940 ließen 101 Gefangene im Alter von über 40 Jahren frei. Bis dahin starben 12 namhafte Professoren an Erschöpfung. Das waren: Antoni Meyer - Rechtsanwalt und Bergbauingenieur, Stanisław Estreicher - Rechtsanwalt, ehemaliger Rektor der Jagiellonen-Universität, Stefan Bednarski – Lektor der russischen Sprache, Jerzy Smoleński - Geograf, Tadeusz Garbowski - Zoologe und Philosoph, Michał Siedlecki und Feliks Rogoziński - Zoologen, Kazimierz Kostanecki - Anatom, Ignacy Chrzanowski - Literaturhistoriker, Adam Różański und Władysław Takliński - Ingenieure, Antoni Hoborski - Mathematiker. Die nächsten fünf beendeten ihr Leben kurz nach ihrer Rückkehr nach Krakau: Antoni Wilk - Astronom, Jan Nowak - Geologe, Stefan Kołaczkowski - Literaturhistoriker, Jan Włodek - Agrarwissenschaftler, Franciszek Bossowski - Rechtsanwalt. Im Februar 1940 starb Professor Leon Sternbach - ein Altphilologe, ein Gelehrter über Byzanz, der trotz seines hohen Alters und wegen seiner jüdischen Herkunft nicht entlassen wurde. Zwei weitere jüdische Gelehrte, Wiktor Ormicki - ein Geograph und Joachim Metallmann - ein Philosoph, wurden von der Hauptgruppe der Akademiker getrennt und im KL Mauthausen-Gusen und im KL Buchenwald ermordet. Die anderen, meist ins KL Dachau verlegt, wurden nach und nach freigelassen. Der letzte Häftling der Sonderaktion Krakau, verließ das deutsche Konzentrationslager im Oktober 1941.

Anna Czocher, IPN

go up